Curriculum Framework Document

The aim of the Promoting Intercultural Competence in Translators (PICT) Project is to facilitate the systematic inclusion of Intercultural Communication (IC) in translation programmes. The Curriculum Framework was designed to assist universities in producing their own syllabus for a stand-alone module or for systematic incorporation into other modules. The Framework emphasizes the core elements for a syllabus, at the same time maintaining a large degree of flexibility and adaptability to the specific academic environment.

Read more in the "PICT Curriculum Framework": PICT-CURRICULUM_GERMAN.pdf

EnglishGermanFrenchBulgarianItalianFinnishPolish
1 dimension - theoretical 2 dimension – textual 3 dimension - interpersonal
1.1 Kernkonzepte der Interkulturellen Kommunikationstheorie (z.B. Kultur, Identität, Darstellungen, etc.) 2.1 Komparative Analyse kultureller Themen aus der Ausgangs- und Zielgruppe 3.1 Kulturelles Bewusstsein und Empathie im sozialen Austausch (z.B. beim Verhandeln über eine Übersetzung mit einem Angehörigen der Ausgangskultur)
1.2 Konzeptuelle Begriffe für die Analyse der interkulturellen Perspektive (z.B Rahmenpläne für Kulturvergleiche, Skalen kulturellen Bewusstseins etc.) 2.2 Komparative Analyse von Texten aus einer interkulturellen Perspektive – lexikalische und syntaktische Merkmale, Diskursmuster, visuelle Resonanz und Nutzen einer solchen Analyse im Übersetzungsvorgang 3.2 Neugier und Initiative bei jeder Art von Kontakt mit anderen Kulturen (z.B. in der Interaktion mit Kollegen oder Kunden aus der Ausgangskultur)
1.3 Kenntnis des kulturellen Kontextes der Übersetzung (z.B. Unterschiede zwischen professionellen Übersetzungspraktiken in verschiedenen Ländern, Implikationen für Übersetzer / Übersetzerinnen etc.) 2.3 Erkennen von fehlender Gleichwertigkeit und Einsatz von entsprechenden Strategien um darauf zu reagieren (z.B. Verdeutlichung, Auslassung, Ersetzung etc.) 3.3 Sensibilität gegenüber Zuwendung und möglichen Konflikten in der Kommunikation (z.B. verbal, non-verbal etc.)
1.4 Verbindungen zwischen der Theorie Interkultureller Kommunikation und Übersetzungsstudien (z.B: kulturelles Profilieren und Analyse des Leserverhaltens, kulturelle Subjektivität und die Sichtbarkeit des Übersetzers / der Übersetzerin 2.4 Erkennen und angemessener Umgang mit dem Einfluss, den die internalisierte Kultur des Übersetzers / der Übersetzerin ausübt, und emotionale Reaktionen auf Elemente von Ausgangskultur und -text 3.4 Soziale Positionierung (d.h. entscheiden, ob sie den herrschenden sozialen Normen entsprechen, eine Mischform darstellen oder von ihnen abweichen)

 

In designing the Curriculum Framework the diversity of context in terms of type of students, nature of teaching and learning, assessment, perception of the translator, role of IC were taken into account. The framework proposed in this document leaves open all of these aspects, concentrating purely on learning outcomes and levels of achievement against them, the hardest part of producing a syllabus. Institutions will then decide which learning outcomes to include in a stand-alone module in IC and which to integrate into other translation modules as a function of their own perception of IC. They will also themselves determine the learning style, duration and assessment mode although the teaching and assessment materials which will also be produced as part of the PICT project may help institutions decide how this is to be done.

Your Feedback

Social media